Deutsches Kinderhilfswerk: “Kooperationsverbot streichen”

Grafik: Deutschlandkarte mit Bundesländern in unterschiedlichen Farben

28. September 2018 / Comments (0)

Allgemein News

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert anlässlich der heutigen Bundestagsdebatte über eine Änderung des Grundgesetzes die Streichung des Kooperationsverbots zwischen Bund und Ländern in der Bildung.

Gute Bildung für alle – unabhängig vom Wohnort

Aus Sicht der Kinderrechtsorganisation ist bei der Bildungsfinanzierung insbesondere der Bund gefordert, der künftig zusätzliche Mittel in die Bildung investieren muss und Bildungsprojekte der Länder und Kommunen dauerhaft unterstützen sollte. “Wir brauchen in Deutschland mehr und bessere Bildung für alle Menschen. Dringende Aufgaben gibt es zuhauf, beispielsweise den qualitativen und quantitativen Ausbau der Ganztagsangebote, ein Sanierungs- und Neubauprogramm für Schulen oder die Entwicklung eines inklusiven Bildungswesens. Der letzte OECD-Bildungsbericht zeigt auf, dass es eine wesentliche Herausforderung des Bildungssystems bleibt, soziale und regionale Disparitäten zu verringern. Das können Länder und Kommunen nicht alleine stemmen. Gute Bildungschancen dürfen nicht vom Geldbeutel der Menschen oder ihrem Wohnort abhängig sein. Für ein hochwertiges, flächendeckendes und soziales Bildungsangebot müssen Bund, Länder und Kommunen an einem Strang ziehen”, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Investitionsstaus auflösen    

“Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert von Bund und Ländern eine gemeinsame, nachhaltige Strategie für die quantitativen und qualitativen Herausforderungen im deutschen Bildungssystem. Mit einem ,Weiter so’ können die Zukunftsaufgaben im Bildungssystem nicht bewältigt werden. Bereits jetzt besteht bei der Modernisierung von Schulgebäuden ein Investitionsstau in Milliardenhöhe. Wir brauchen neben den dringend erforderlichen Investitionen in diesem Bereich aber auch einen deutlichen Ausbau bei der Aus- und Weiterbildung von Fachpersonal, insbesondere in der Grundbildung und der digitalen Medienkompetenz. Zudem müssen außerschulische Bildungs- und Lernorte stärker gefördert und mehr mit Schule verzahnt werden”, so Hofmann weiter.
    
Bereits im Oktober 2017 hatte das Deutsche Kinderhilfswerk gemeinsam mit 30 zivilgesellschaftlichen Organisationen und Gewerkschaften zu diesem Thema den Appell “Gute Bildung für alle Menschen!” veröffentlicht.